My Facebook, e-mail and SMS messages

From Lukasgirtanner
Jump to: navigation, search

Some of the text on this page here is not suitable for children, see also here.

Introduction

I (User:Lukas Girtanner) created this new page here for publishing my Facebook, e-mail and SMS messages, the page will possibly be merged with Lukas Girtanner's published e-mails sometime in the future.

For an explanation why I am publishing my private messages (while at the same time guarding the privacy of my correspondents), see the pages My blog of March 2016 for general information (search for the keyword "transparency") and more specifically the entry in My blog of March 2016#Thursday, 31st of March 2016 and and the page My blog of April 2016.

The most current message(s) is/are on the top of this page here.

Note 1

By the way, it makes no sense that intelligence and law enforcement agencies are able to read one’s own private messages while the general public is not. In such a situation (but also and even more because of general considerations due to the need to comply with radical unconditional transparency, see my blog of March 2016), it is best to take the bull by the horns and proactively publish all private messages (at least as long as the correspondent / interlocutor agrees, but actually, as long as publish only my own messages in a way that the correspondent cannot be identified, it should be no problem at all).

Note 2

One should be aware that a part of the statements in my messages are a reaction to what the correspondent / interlocutor said. These are not necessarily the topics that I am interested in most...

Note 3

If you don't understand the messages, try Google translate (especially if the language is Standard German). However, there is no Google translate for Swiss German yet.

Note 4

I will have to change the title of this page here sometime in the future to include conventional (paper) letters, because at least to my biological father, I am writing this old-fashioned "snail mail" letters because he uses no computer or mobile phone / smartphone...

Note 5

Some of the messages below are not suitable for children because they don't understand what I wrote or even if they understand, they might still be too young for it. I wrote all problematic keywords with "." or "_" in case a minor accidentally stumbles over/across/upon some of the texts. And when I write about my voices, it might also not be suitable for children. Most of the rest of the website is unproblematic, but I will have to consider also on some of the other pages that they might not be suitable for children in order to keep the whole website family-friendly as much as possible.

Note 6

These are by far not all messages that I write/wrote. Most of my private messages are unfortunately not included on this page here because I have no time to process them for publication on this page here. Maybe, one day (in a few decades or so), all my messages will be published (and not just mine, since this might become a general trend worldwide) if the data has not been lost/deleted or become inaccessible. But I will/would certainly publish all messages that I receive in response to this website here, but this has so far not (yet) been the case, I haven't received one single message so far yet in connection with this website here unfortunately.

Short description of my interlocutors

Here is a short description of the people with whom I exchange messages frequently or at least occasionally:

  • person_1: "person_1" is a guy with whom I exchange messages almost every day, mostly Facebook and SMS messages. We also have phone conversations frequently.
  • person_2: more information will follow.
  • ...

June 2017

2017-06-01, 23:38h CEST

Facebook message from my Facebook account on Thursday, 1th of June 2017, 23:38h CEST, to person_1 (my answer to his messages), language: Standard German.

(Beginn der Facebook-Nachricht)

Bei den Grünen gibt es einen reduzierten Mitgliederbeitrag für Einzelmitglieder mit wenig Geld (55 Franken im Jahr), welcher für mich gilt.

Ich war gestern an der Parteiversammlung und es war sehr interessant und hat mir viel Input gegeben (auch menschlich), zumal ich auch meine Vision einer E-Democracy vorstellen konnte. Die anderen diskutierten Themen waren allerdings keine Grundsatzfragen. Sehr beeindruckend war aber das Engagement eines (weiblichen) Parteimitglieds im Bereich Migrant*innen. Leider verlässt diese sehr beeindruckende Frau nun die Partei, da sie Mühe mit der (rechtsgerichteten) Politik der Mehrheit in der Region und im Kanton hat (was ich auch sehr verstehe 😞 ).

Es hatte auch noch eine andere Frau am Treffen, welche mir ebenfalls sehr gefiel, ja sogar am meisten (hatte wohl auch optische Gründe, sie hat ein sehr schönes Gesicht und eine wunderbare Ausstrahlung)... Ist vermutlich aber vergeben... Aber ebenfalls eine Super-Frau, auch menschlich! :-) Und die beiden verbleibenden Frauen waren auch super und sehr nett.

Habe in den vergangenen Tagen sehr viel an meiner Webseite geschrieben, schau sie Dir doch mal an!

Habe heute Abend auch noch o_a_i_rt und zwar zunächst mit der Doppelseite in einem Modekatalog, auf der ein Model abgebildet war, welches dieser attraktiven Fr_ik_rchl_rin, welche ich persönlich kenne und mit welcher ich ja schon oft o_a_i_rt habe, sehr ähnlich sieht. Bin dann natürlich vor dem H_hep_nkt direkt zu dieser Fr_ik_rchl_rin abgeschweift und habe mir überlegt, wie es wäre, mit ihr heiss rumz_kn_ts_h_n. Damit bin ich dann g_k_mm_n.

(Ende der Facebook-Nachricht)

I will maybe translate this message here to English later when I have time.

2017-06-01, 23:28h CEST

Facebook message from my Facebook account on Thursday, 1th of June 2017, 23:28h CEST, to person_1 (my answer to his messages), language: Standard German.

(Beginn der Facebook-Nachricht)

Also diese US-Amerikaner sind mir wirklich ein Rätsel... Einerseits sind sie technologisch so progressiv, andererseits wählen sie einen Trump. Warum haben sie nur einen so destruktiven Trottel gewählt? Warum wählen so viele US-Amerikaner*innen Vertreter*innen der sogenannte "republikanischen" Partei, welche so enorm ignorant und destruktiv ist? (Wobei die Demokraten ja auch schon sehr bedenklich sind, insbesondere Leute wie eine Hillary Clinton, mensch müsste mindestens die Grüne Partei der USA wählen, wobei ich nicht mal denen wirklich voll vertraue.) Das ist ja wirklich verrückt, dass nur nicht mal der Minimal-Kompromiss des Pariser Abkommens eingehalten wird. Wobei: Er wäre sowieso nicht eingehalten worden, wie Naomi Klein in einem guten Artikel auf Theintercept.com schreibt: https://theintercept.com/2017/06/01/will-trumps-slow-mo-walkaway-world-in-flames-behind-him-finally-provoke-consequences-for-planetary-arson/ . Die ganze Pariser Klimakonferenz ist doch eine Farce und ein Betrug an der (zumindest in Europa) bezüglich Klimawandel immer besorgteren Bevölkerung... 😞 Es ist höchste Zeit, dass endlich die Bevölkerung alles selber bestimmen kann, die würde sich nämlich nicht von der Öl-, Gas- und Kohle-Lobby kaufen lassen wie die Politiker... 😞

(Ende der Facebook-Nachricht)

Translation of this Facebook message to English: (Beginning of the Facebook message) Anyway, these U.S. Americans are really a mystery for me. On the one hand, they are technologically so progressive (Silicon Valley), on the other hand, they elected Trump. Why did they elect such a destructive idiot? Why do so many U.S. Americans elect representatives of the so called "Republican" Party which is so enormously ignorant and destructive? (But the Democrats are very questionable too, especially people like Hillary Clinton, one would have to elect at least the Green Party of the USA, but I wouldn't trust even them fully.) It is really crazy that not even the minimal compromise of the Paris Treaty will be fulfilled now. But: Even this minimal compromise wouldn't have been fulfilled, as Naomi Klein explained very well in a good article on Theintercept.com: See here. The whole climate conference of Paris is a farce and a fraud towards the (especially but not only the European) population who is increasingly worried about climate change. :-( It is high time that finally the population can determine/decide everything itself (thanks to e-democracy) without having to rely on elected representatives/politicians, because the population would not let itself being bought/corrupted by the oil, gas and coal lobby like the politicians... :-( (End of the Facebook message)

October 2016

2016-10-10, 03:29h CEST

E-mail message from my Gmail account on Monday, 10th of October 2016, 03:29h CEST, to "X." (person not yet assigned a number), language: Standard German (first and second last line in Swiss German):

Hoi X.! :-)

Danke vielvielmals für Dein mega liebes Mail! :-) Super, dass wir nach so langer Zeit wieder Kontakt miteinander haben und ich Dich noch erreichen konnte! :-) Ich machte mir schon riesige Vorwürfe, weil ich das letzte Mail nicht so gut geschrieben habe (meine psychiatrische Spitex half mir, aber der Text wurde dadurch weniger authentisch, ich hätte den Text besser ganz alleine geschrieben). Aber nun hast Du trotzdem geantwortet und ich bin mega erleichtert! :-)

Also es freut mich mega, dass Du jetzt die Uni abschliessen konntest und hoffentlich bald eine Arbeit finden kannst, welche Dir gefällt! :-) :-) Ich wünsche Dir alles Gute bei der Arbeitssuche! :-) Was mich angeht: Ich bin sehr froh, dass ich nicht arbeiten muss bzw. ich werde mich jetzt dann endlich, endlich dazu zwingen, täglich auf meiner Webseite zu publizieren und so etwas zu "arbeiten". Ich brauche dazu aber endlich einen eigenen Computer, im Moment schreibe ich mit dem Kompi meiner Mutter. Ich beziehe ja eine IV wegen paranoider Schizophrenie und bin somit finanziell versorgt, auch wenn ich aufs Geld schauen muss. Ich bin aber sehr dankbar, dass ich überhaupt noch in der Lage bin, (einigermassen?) klar zu denken (und deshalb auch online zu publizieren), allerdings habe ich mehrmals pro Woche jeweils für ein paar Stunden Stimmen (laute Gedanken), welche mich drangsalieren, zum Glück habe ich mit meinem Zuhause einen Rückzugsraum und die Stimmen gehen dann beim Einschlafen jeweils wieder weg. Im Moment bin ich daran, meine Medikamente etwas zu reduzieren, es ist nur eine leichte Reduktion und ich hoffe, dass es mir dadurch etwas besser geht, gerade bezüglich der Lethargie...

Mit der Nachhilfe klappt es bei mir auch nicht so gut, ich habe nur einen einzigen Schüler (ich kenne ihn und seine Familie von früher) und auch er kommt nur sporadisch... Die Schülerin, welche vor zwei Wochen in eine Schnupperlektion gekommen ist, kommt nun doch nicht... :-( Aber ich habe ja wie gesagt zum Glück meine Webseite... :-)

Bei LinkedIn habe ich gesehen, dass ich Dich nicht als Freundin hinzufügen kann, da wir keine gemeinsamen LinkedIn-Freunde haben. Vielleicht müsstest Du die Einstellungen in LinkedIn ändern, damit auch eine Person von ausserhalb Deines LinkedIn-Bekanntenkreises Dich hinzufügen kann. Und auf Facebook habe ich Dein Profil möglicherweise gefunden, bin aber nicht sicher. Zum Glück können wir auch per E-Mail Kontakt haben! :-)

Wegen dem Studium: Mir würde von meinem abgeschlossenen Grundstudium der Pädagogik nur ein Drittel an den Bachelor angerechnet, also wirklich ziemlich wenig. :-( Zudem würde ich, wenn ich ein neues Studium versuchen würde, wohl nicht mehr Pädagogik/Erziehungswissenschaft studieren, sondern etwas anderes, da mir im Fach Pädagogik/Erziehungswissenschaft die neuen Ideen fehlen (ausser im Fach Sozialpädagogik, wo ja auch neue(re) Entwicklungen besprochen werden). Vielleicht wäre Computerlinguistik oder dann Politikwissenschaft besser, wobei ich in der Politikwissenschaft wohl wieder ein ähnliches Problem wie in der Pädagogik/Erziehungswissenschaft hätte (das meiste scheint mir veraltet). Vielleicht bin ich auch einfach nicht für ein allzu spezialisiertes Uni-Studium geeignet, da ich eher ein Generalist bin.

Ich habe mir noch überlegt, dass Du ja für die Vereinfachung Deiner Jobsuche eine Webseite mit Deinen Texten aus der Uni-Zeit (und eventuell auch neueren Texten) aufschalten könntest. Und Du könntest ja auch (wie ich) über die Themen, die Dich interessieren, bloggen. Vielleicht würdest Du so eher einen Job finden, da die potentiellen Arbeitgeber so schon ein genaueres Bild von Dir hätten. Ist aber nur ein Vorschag, das ist halt wieder typisch ich, ich würde es so machen. Da ich keinen Uni-Abschluss habe und auch sonst wegen meiner Lethargie (im Moment) kaum unter die Leute gehen kann, scheint mir das Internet im Moment meine einzige Chance zu sein...

Also dankä nomol vilvilmal für Diini megaliäbi Antwort, ganz än liäbä Gruess und hoffentli bis glii wider! :-)

Lukas

April 2016

2016-04-13, 22:46h CEST

Facebook message of Wednesday, 13th of April 2016, 22:46h CEST, to X. (person_17), language: Swiss German:

(Beginn der Facebook-Nachricht)

"Hoi X. =D (person_17; first name omitted in order to keep confidentiality)

... (The first clause here was deleted in order to guard privacy), ich hoffä Du häsch än guetä Tag ghaa! =D :-) Ich hoffä au sehr, dass äs Diär guet gaht! :-) Du schaffsch jetzt jo glaubi z’... (name of the place deleted in order to guard the recipient's privacy), oder? Bi miär gits nid vill Nöis, ich läb immer no bi dä Muetär und bin jedä Tag ufäm Internet... Im Momänt han i grad ächli äs Tüüf, so dass i im Momänt nur usä gang wänn i unbedingt mues. :-( Ich han sit äm Dezämbär au äs E-Bike, aber leider han i jetzt wider uufghöörä fahrä well i mi nid däzue uufraffä chan... :-( Ich ha jo au sit äm Summär 2014 so halbä ä Fründin (si heisst Chrischtinä), woni aber fasch niä gsehn, well miär baidi leider nid mobil sind... :-( Aber wenigschtäns telefoniär ich jedä Tag mehrmals mit irä, das tuet mär guet, sii isch so ä Liäbi! :-) :-) Wännd möchtisch chasch mär jo uf Facebook ä Fründschaftsaafrag schickä, ich würdi mi uf jedä Fall sehr drübär fröiä und si gärn aanäh! :-)

Ganz än liäbä Gruess und än schönä Abig =D

Lukas"

(Ende der Facebook-Nachricht)

2016-04-09, 03:27h CEST

E-mail message of Saturday, 9th of April 2016, 03:27h CEST, to X. (person_1), language: Standard German:

Title/Titel: "Re: Re: Re: Re: Re: Re:"

(Beginn der E-Mail-Nachricht)

"Lieber X. :-) (person_1; first name of the person deleted in order to guard his privacy)

Ich bin im Moment ein bisschen nervös und gleichzeitig total blockiert... :-( War die ganze Zeit im Internet (News lesen), konnte das E-Mail an Dich aber nur punktuell weiterschreiben... Ich hoffe, dass ich Dir morgen Samstag endlich antworten kann... Sorry für die Verspätung! :-(

Liebe Grüsse und guet Nacht :-)

Lukas"

(Ende der E-Mail-Nachricht)

2016-04-08, 01:13h CEST

E-mail message of Friday, 8th of April 2016, 01:13h CEST, to X. (person_1), language: Standard German:

Title/Titel: "Re: Re: Re: Re: Re: Re:"

(Beginn der E-Mail-Nachricht)

"Hoi X. (person_1; first name of the person deleted in order to guard his privacy)

Vielen Dank für Dein E-Mail! :-) Es freut mich immer mega, wieder von Dir zu hören! :-) Du bist auch die einzige Person, mit welcher ich in wirklich regelmässigem Kontakt stehe (ausser natürlich person_2...).

Eigentlich wollte ich Dir auf Deine im Mail angesprochenen Punkte antworten und habe auch schon eine ziemlich lange Antwort vorbereitet, die allerdings noch nicht ganz fertig ist. Ich hoffe, dass ich sie morgen Freitag bis um 23 Uhr fertig schreiben und abschicken kann! :-)

Im Moment habe ich die Stimmen wieder und sie bedrängen mich wie eh und je, beispielsweise behaupten sie, dass ich voller Hass sei und sogar das Prinzip des Hasses repräsentiere, dass ich vor nichts/niemandem Angst haben müsse ausser vor mir selber, dass, falls der Teufel nicht existiert, ich das absolut Böse repräsentieren würde und falls der Teufel tatsächlich existiert, ich bezüglich Bösartigkeit direkt nach dem Teufel komme. :-( :-( Zudem behaupten sie, dass ich in fundamentaler Weise langsam wäre (und deshalb beispielsweise auch immer so langsam im Beantworten von Mails sei)... Ich bin durch diese Stimmen so sarkastisch/zynisch geworden, dass ich manchmal wie ein Sadist lache. :-( Dann sagen die Stimmen, dass mir das Lachen schon noch vergehen werde und ich ganz sicher nicht derjenigen sei, welcher als Letztes lacht (gemäss dem Sprichwort: "Wer zuletzt lacht, lacht am Besten."). (Anmerkung bei der Publikation des E-Mails: Siehe auch den Kommentar am Schluss des E-Mails.)

Also Du siehst, ich habe meine eigenen Plagegeister, aber zumindest in einem Punkt haben sie völlig Recht: Ich esse immer noch Fleisch und das ist gar nicht gut! :-( :-( :-( Zudem ist mein Verbrauch an Papiertaschentüchern und Plastikhandschuhen zu hoch, doch dies tue ich aus Angst vor Chemikalien... :-( :-( :-(

Liebe Grüsse und danke für die Geduld! :-)

Lukas"

(Ende der E-Mail-Nachricht)

Kommentar/Anmerkung zum soeben beschriebenen Inhalt der Stimmen: Also ich bin mir gar nicht sicher, ob die Stimmen wirklich recht haben. Ich bin möglicherweise tatsächlich ein schwieriger und wenig vorbildhafter Mensch (Charakter, Lebensstil, soziale Kontakte, usw.), aber ich bin mir wirklich nicht sicher, ob ich wirklich der abgrundtief bösartige Mensch bin, als den mich die Stimmen darzustellen versuchen... Vor allem bin ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht das allerschlimmste Wesen im gesamten Universum aller Universen, wie die Stimmen immer wieder behaupten... Ich werde dann in meiner Biographie schreiben müssen, wie / aus was / in welcher Situation sich diese Stimmen entwickeln konnten und wann sie zum ersten Mal auftraten. Und zynisch oder sogar sadistisch bin ich eigentlich nicht, ich hoffe immer noch, dass alles gut kommt und die Menschheit und die Natur auf Erden langfristig überleben und ich möchte in meinem Leben auch möglichst wenig Schaden verursachen. Ich lache höchstens manchmal zynisch, wenn ich die Stimmen höre, da die Stimmen mir ja alles Schlechte gönnen mögen und ich diese Haltung der Stimmen dann selber nachahme/nach"äffe"/wiedergebe.

2016-04-07, 02:31h CEST

E-mail message of Thursday, 7th of April 2016, 02:31h CEST, to X. (person_1), language: Standard German:

WICHTIGER HINWEIS: Der letzte Abschnitt in diesem E-Mail hier (siehe den nachfolgenden Text) ist für jugendliche Leser*innen NICHT geeignet!

Title/Titel: "Re: Re: Re: Re: Re:"

(Beginn des E-Mails)

"Hoi "X." :-) (person_1; first name initial replaced by "X." in order to guard confidentiality)

Danke für Dein Mail! =D

@Christine: Ich habe Christine wegen der Weitergabe ihres Fotos gefragt und sie ist leider dagegen, ich kann Dir ihr Foto deshalb (noch) nicht schicken. :-( Und Du hast mich nun ja noch gefragt, wie halt sie ist. Christine ist jetzt 55 Jahre alt und wird dieses Jahr 56... Sie ist somit 19 Jahre älter als ich...

@Mütter: Zum Thema Mütter, auf welches Du ja eingegangen bist, habe ich in meinem letzten E-Mail vergessen zu schreiben und hole dies jetzt nach: Ich hoffe natürlich, dass Deine Mutter (und natürlich auch person_2) noch lange möglichst gesund lebt und dass auch ihr Gedächtnis nicht wirklich nachlässt!

@EU: Also die EU wäre eine gute Sache, wenn die Entscheidungen direkt von den Bürger*innen mittels E-Democracy getroffen würde und sich die EU möglichst rasch zu einem noch viel grössen supranationalen Gebilde erweitern/entwickeln würde (weltweite Union von allen christlich geprägen Staaten und/oder weltweite Union aller echten Demokratien, siehe weiter unten im Mail...). Hinweis: Der Rest dieses Abschnitts hier stand nicht im originalen E-Mail, sondern wurde nachträglich auf dieser Seite hier hinzugefügt: Aber zurück zur EU: Es ist wirklich sehr schade, dass gerade auch die "konservativen" Parteien (welche zumindest seit 2004 in der EU-Regierung immer das Sagen hatten) in der EU sich nicht endlich für echte Demorkatie einsetzen, denn dann würde den rechtspopulistischen Parteien endlich der Wind aus den Segeln genommen, da diese sich bislang immer mit dem berechtigten Vorwurf der mangelnden Demokratie bei den Stimmbürger*innen beliebt machen / andienen konnten... In diesem Kontext habe ich auch die Hoffnung, dass das DIEM25 (Democracy in Europe Movement 2025) etwas ändern kann, auch wenn dessen Forderungen viel zu wenig radikal sind (wo bespielsweise steht die Forderung nach einer radikalen E-Demokratie oder habe ich da etwas übersehen/überlesen?).

@Dilemma der progressiven Linken: Du sprichst das „Dilemma der progressiven Linken“ an, wobei auch ich erkannt habe, dass es dieses Dilemma tatsächlich gibt und sich Linke damit befassen müssen: Ich sehe aber seit mehreren Wochen (oder Monaten? Ich erinnere mich nicht genau, müsste in meinen Nachrichten nachschauen) eine Auflösung dieses Dilemmas: Die politisch progressive Linke muss halt ganz klar fordern, dass nur Einwanderer*innen (und deren Nachkommen), welche echt progressiv oder zumindest genügend progressiv denken (und leben), ins Land kommen und im Land bleiben können. Ein willkommener Nebeneffekt wäre dann auch, dass die „bürgerlich“-rechts-„konservative“ (wie gesagt, wirklich konservativ sind nur die politisch progressiven, weil die sogenannten „Konservativen“ nur Zerstörer sind) Dominanz in den meisten Kantonen und vor allem auch auf nationaler (und europäischer bzw. christlichen Superstaats-) Ebene gebrochen werden könnte. Aber dazu braucht es wie gesagt ein anderes Einwanderungsgesetz (im Idealfall gültig im gesamten zu gründenden christlichen Superstaat bzw. eventuell sogar Superstaat aller Demokratien weltweit) und auch maximale/automatische Transparenz, so dass die Gesinnung und der Lebensstil von Einwanderern bzw. deren Nachfahren möglichst lückenlos überwacht werden kann. Auch notwendig wäre, dass kein Bürgerrecht nicht mehr definitiv vergeben würde, sondern immer nur auf Probe, das heisst das Bürgerrecht würde annulliert, falls ein*e Einwanderer*in bzw. deren Nachkomme nicht mehr genügend progressiv denkt/lebt. Die Frage ist dann natürlich noch, wer bestimmt, was für ein Lebensstil und was für eine Gesinnung genügend progressiv ist/sind (insbesondere für die Beurteilung des weiteren Aufenthaltsrechts): Die Gesamtbevölkerung in den „modernen“/christlichtradierten bzw. demokratischen Ländern (wo wie gesagt die Mehrheit „konservativ“ ist, ausser eventuell in Skandinavien, wobei sich allerdings das, was als „konservativ“ gilt, laufend modernisiert, zumindest in den mehrheitlich christlich/echt demokratisch tradierten Gebieten)? Oder nur ein politisch (besonders) progressiver Teil der Bevölkerung in den christlichtradierten/demokratischen/entwickelten/modernen Ländern/Gebieten/Gesellschaften?

@Frühere schreckliche Fehlentwicklungen in christlich geprägten Staaten: Noch etwas: Mir ist bewusst, dass Christen nicht immer nur Gutes gemacht haben, Deutschland im Zweiten Weltkrieg (und auch frühere Kriege zwischen verschiedenen christlichen Gebieten) oder auch was im Jugoslawienkrieg passiert ist, werfen schon grosse Fragezeichen auf! :-( :-( :-( Aber ich hoffe, dass gerade die Gesellschaften mit christlicher Tradition aus den Fehlern der Vergangenheit definitiv gelernt haben und nie mehr solche Fehler machen, auch dank einer genügend gut verankerten Demokratie!

@Paradoxie einer nicht herkömmlich religiösen Entwicklung in durch ihre religiöse Vergangenheit definierten Staaten/Ländern/Gebieten: Übrigens ist es paradox, dass ich mich ausgerechnet auf die religiöse (christlich, eventuell aber auch generell einfach genügend demokratisch) Tradition von Staaten berufe, um eine atheistische oder zumindest agnostische (oder agnostisch-theistische wie in meinem Fall) Gesellschaft zu „entwickeln“. Aber es ist nun mal leider so, dass gerade in muslimischen Ländern (mal abgesehen von der Nutzung von neuer Technik wie Smartphones, welche wohl überall stattfindet) kaum gesellschaftliche Fortschritte vollzogen werden, sondern teilweise eher noch Rückschritte (wo beispielsweise das Bisschen an Demokratie, welches es vielleicht einmal gegeben hat, auch noch verschwindet oder zumindest zurückgeht).

@Auflistung der Staaten/Gebiete: Also hier noch eine Auflistung der verschiedenen Länder/Gebiete/Kontinente für die von mir vorgeschlagenen Staatenbünde/Bundesstaaten/Superstaaten:

Christlichtradierter / traditionell christlicher Superstaat: Nordamerika, Mittelamerika/Karibik, Südamerika, Australien, Neuseeland, Europa (wohl inklusive Russland, auch wenn Russland vermutlich problematisch ist und ich mir nicht sicher bin, ob die Demokratie dort genügend gewährleistet ist). (Bezüglich dem subsaharischen, mehrheitlich christlichen Afrika habe ich grosse Zweifel, ob es genügend demokratisch und politisch auch genügend progressiv ist, es würde die Entscheidungsfindung im zu gründenden Superstaat wohl nur unnötig „konservativ“ (insbesondere im gesellschaftspolitischen Bereich) beeinflussen. Also wenn mensch schon die mehrheitlich muslimischen Staaten wegen ihrer „konservativen“ (wie gesagt, für mich hat „konservativ“ im politischen Sinn eine zerstörerische Bedeutung) Mentalität nicht dabei haben will, dann gilt dasselbe wohl auch für die subsaharischen mehrheitlich christlichen Staaten.)

Der (noch grössere) Superstaat aller Demokratien: Der gesamte christlichtradierte / traditionell christliche Superstaat (siehe gleich oben) und zusätzlich die folgenden Staaten/Gebiete: Japan, Südkorea, Taiwan, (Hongkong gehört leider zu China, das kann wohl nicht dabei sein bzw. ist wohl verloren,) Singapur, Indien, eventuell auch noch kleinere Staaten (z.B. auch diejenigen im Pazifik), an welche ich hier jetzt nicht gedacht habe, weil sie zu klein oder (noch) nicht finanziell bedeutend / wohlhabend bzw. eventuell auch (noch) nicht demokratisch genug sind, aber diese wären selbstverständlich auch dabei, falls sie die Bedingungen erfüllen.

@Superstaat nur mit E-Democracy!: Es ist sehr wichtig, dass sich endlich ein handlungsfähiger, nicht allzu heterogener (d.h. politisch genügend konsistent-progressiver) und natürlich auch radikal demokratischer (radikale E-Democracy) Superstaat bildet. So können die globalen Probleme auch möglichst global gelöst werden, ohne dass undemokratische bzw. zu „konservative“ Staaten reinfunken (wie dies heute beispielsweise in der UNO der Fall ist). Das wichtigste ist natürlich, dass ein solcher Superstaat radikal demokratisch ist, das heisst ein ausgeklügeltes und laufend weiterentwickeltes Software-System (bzw. mehrere Software-Systeme, welche miteinander konkurrieren) muss dafür sorgen, dass die Bürger*innen die Politik laufend selbst bestimmen/machen/steuern können und im Idealfall so nicht nur das Parlament, sondern auch die Regierung (und natürlich auch die Gerichte) durch entsprechende, ausschliesslich von der Bevölkerung genutzte Online-Entscheidungs-Systeme ersetzt werden. Zudem muss das Prinzip gelten, dass jede Person die gleiche Stimmkraft/Mitbestimmungsmöglichkeit hat, so dass die Menschen in grossen Staaten nicht benachteiligt sind.

@Die Hand geben: Und noch das andere Thema, welches Du angesprochen hast: Der Lehrerin in der Schule zur Begrüssung die Hand geben: Da ich Angst vor Chemikalien habe und deshalb die Hände höchst ungern gebe (sogar wenn ich die Person gut kenne, dies ist sogar bei person_2 so), habe ich gewisse Sympathien für die Weigerung, jemandem die Hand zu geben. (Auch wenn ich mich sonst eigentlich generell nach Berührung und bei Frauen auch nach Zärtlichkeiten sehne, nur dann bitte ebenfalls ohne Chemikalien, sprich Lippenstift, Schminke und Hautcreme.) Aus diesem Grund (und nur aus diesem Grund, nicht weil ich Sympathien für eine rückständige Interpretation einer Religion, wie dies ja meist im Kontext des Islam geschieht, habe) würde ich die Verweigerung des Händedrucks bzw. überhaupt die Abschaffung des Händedrucks solange unterstützen, solange beide Personen nicht ganz genau und ehrlich Auskunft geben können, was sie seit dem letzten (genügend gründlichen) Händewaschen direkt (das heisst mit blossen Händen) angefasst haben. Beispiele wären, dass jemandem beim Velofahren die Kette herausfliegt und die Person sie dann mit blossen Händen wieder einhängt. Nach so einem Vorfall könnte diese Person jemand anderem die Hand erst wieder geben, wenn sie ihre Hände gründlich (in diesem krassen Fall sogar mit einer starken Seife, obwohl ich eigentlich gegen Seifen bin, da Chemikalie) gewaschen hat. Oder wenn jemand mit Putzutensilien (ich bin strikt gegen nicht unbedingt notwendiges Putzen und die meisten Putz-Aktivitäten in unseren entwickelten Ländern sind überflüssig) oder beispielsweise auch mit Pestiziden (wobei ich Pestizide total ablehne und alle verbieten möchte) hantiert hat, müsste diese Person ihre Hände auch zuerst gründlich waschen... Aber auch sonst müssten meines Erachtens die Leute aufpassen, dass sie nirgends hinfassen, wo etwas kontaminiert ist oder kontaminiert sein könnte, weil sie ansonsten nachher die Hände waschen müssen, sofern sie Nahrungsmittel zubereiten oder jemandem die Hände geben. Das verlange ich übrigens auch bei person_2 bei uns im Haushalt so, auch wenn sie dies vermutlich trotz meinem Wunsch nicht umsetzt und sie sich darüber nervt. :-( Ich sage ihr immer, sie möge sich bitte die Hände waschen, manchmal macht sie es, manchmal nicht, und ich habe den Eindruck, oft nicht so gründlich wie ich es gerne hätte... :-( Vor Bakterien und Viren habe ich beim Händeschütteln übrigens keine Angst, die sind ja in unseren Breitengraden eigentlich immer harmlos, mensch kann sich höchstens mit einer Grippe anstecken und das ist halt die Natur... :-)

@Weitere „Extrawürste“: Meine Haltung bei anderen Forderungen oder Extrawürsten von Menschen, welche ihre Religion fundamentalistisch interpretieren (wie dies insbesondere im Kontext des Islams vorkommt) im hiesigen Schulunterricht:

@Schweine-„Fleisch“: Schweine-„Fleisch“ sollte wie alles „Fleisch“ (schreckliches Wort) verboten werden. Und zwar nicht weil dessen Verzehr gewisse Religionen ablehnen, sondern im Rahmen eines generellen „Fleisch“-Verbots, weil kein Tier leiden oder vorzeitig sterben sollte.

@Kopftücher: Sollten erlaubt sein, weil durch das Tragen niemandem geschadet wird. (Und ich finde übrigens, dass ein Kopftuch, insbesondere bei einem schönen Gesicht (siehe dazu auch den nächsten Abschnitt „Ganzkörperverschleierung“), auch noch ganz gut aussieht.) Das Kopftuch muss aber natürlich von der betreffenden weiblichen Person freiwillig getragen werden und dies muss auch genau überprüft werden können, sonst muss die betreffende Familie (eventuell ohne die Tochter, die sollte bleiben dürfen, weil sie das Kopftuch ja nicht tragen will) ausgewiesen werden (inklusive Entzug des Bürgerrechts, falls bereits vorhanden).

@Ganzkörperverschleierung: Da bin ich mir unsicher... Wenn mensch das Gesicht einer Person nicht mehr erkennt, schafft dies natürlich auch Nachteile. (Zudem müsste die Ganzkörperverschleierung auch wieder von der betreffenden Person freiwillig getragen werden, siehe den obigen Abschnitt.) Die Sachlage ist aber komplex, da es mir vor allem darum geht, dass jede Person laufend lückenlos überwacht und „getrackt“ bzw. positionsbestimmt werden kann (wobei die Daten wie bereits andernorts erwähnt für alle transparent im Internet wären und es deshalb auch keine Überwachungsbehörden mehr bräuchte; es gäbe also eine Überwachung von allen durch alle). Das Gesicht ist ein Element eines möglichen Merkmals für die Erfassung des Bewegungsprofils einer Person. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht auch andere Möglichkeiten gibt wie RFID, NFC (Near Field Communication) und/oder ein implantierter Chip. Aber im Idealfall sollte auch das Gesicht erkennbar sein, weil es in jedem Fall eine zusätzliche Möglichkeit der Identifikation ermöglicht... Zudem ist für die gewöhnliche/natürliche Erkennung einer Person ihr Gesicht unabdingbar. Das Erkennen des Gesichts ist auch unabdingbar für die Einschätzung der Attraktivität einer Person, wobei ich hier allerdings betonen möchte, dass die Einflussmöglichkeiten auf die eigene Gesichts-Attraktivität beschränkt sind und es darum gehen muss, allen Menschen die gleichen erotischen/sexuellen Selbstentfaltungsmöglichkeiten zu ermöglichen, Stichwort „sexueller Sozialismus“. Also bitte nicht jemanden schlechter behandeln oder weniger Entfaltungsmöglichkeiten geben nur weil das Gesicht (oder sonst ein Körpermerkmal, ein Talent oder der finanzielle Status, usw.) nicht so attraktiv ist/sind! :-( Doch zurück zum Thema „Ganzkörperverschleierung“: Wenn ich mir dies alles überlege, würde ich deshalb eher dafür plädieren, Ganzkörperverschleierung zu verbieten, ich bin mir aber nicht hundertprozentig sicher. Insbesondere bei der Personen-Identifikation und beim Personen-Tracking bin ich bezüglich der heutigen und zukünftigen technischen Möglichkeiten zu wenig genau informiert, ich müsste mal im Internet nachlesen, ob es dazu Infos/Informationen gibt.

@Abkürzungen: Übrigens sorry, dass ich in diesem E-Mail hier kaum Abkürzungen verwende, aber der Grund ist, dass ich es meinen Leser*innen, welche nicht deutschsprachig sind, möglichst einfach machen möchte, den Text zu übersetzen und da würden Abkürzungen die Übersetzungs-Bemühungen nur noch mehr erschweren. :-(

@Meine neue Facebook-Gruppe: Ich habe übrigens gesehen, dass Du Dich aus meiner vor ein paar Tagen gegründeten Facebook-Gruppe abgemeldet hast. Ich kann das gut verstehen, zumal Du ja ohnehin nicht in allen Punkten mit der transhumanen Partei einverstanden wärst, insbesondere bei der Immigration sind/denken Transhumanist*innen ja wohl grossmehrheitlich liberal...

@Mein Lieblingsthema (Dieser Abschnitt hier ist nicht für Minderjährige geeignet, bitte nicht weiterlesen beziehungsweise das E-Mail nicht mehr zu Ende lesen falls unter 18 Jahre alt): Und wieder mal zu meinem (tatsächlichen) Lieblingsthema (neben der Mathematik, welche ja auch für Perfektion steht): Attraktive Frauen...! Habe heute das Bild eines Models gefunden, wo es recht abweisend/grimmig dreinguckt, aber ein mega g..les (this word was partially effaced because of youth protection) Gesicht und einen perfekten Körper hat, so dass der etwas ungehaltene Gesichtsausdruck die Attraktivität sogar noch vestärkt... Denn welche attraktive Frau muss sich schon Mühe geben, lieb aus- bzw. dreinzuschauen? Durch den abweisenden Gesichtsausdruck steigt ihr Marktwert doch nur noch mehr... Wollte mir mit diesem wirklich sehr sehr attraktiven Model einen h.r.n..rh.l.n (this word was partially effaced too because of youth protection), doch person_2 rief mich dann zu sich hinunter... Vorher o..n..r.e (this word was partially effaced too because of youth protection) ich (erfolgreich) mit einem anderen Model (in derselben Webpräsenz einer Modelagentur). Habe aber bei beiden Models vergessen, wie sie heissen (müsste es nochmals nachschauen), mein Hirn ist wie ein Sieb geworden. :-( :-( Was mich übrigens wundert, ist, dass bei Google nicht eher Autovervollständigungs-Vorschläge erscheinen, wenn mensch „classics modeling agency“ eingibt (oder das Wort „classics“ auch ohne s), anscheinend suchen nicht viele nach diesen Suchbegriffen, obwohl mensch so die attraktivsten Frauen überhaupt, nämlich alternde bzw. schon etwas angejahrte Schönheiten, findet... Bin ich vielleicht einer der ganz wenigen mit diesem exquisiten Geschmack oder wissen die anderen Männer (wohl vor allem Männer (es sei denn, dass lesbische Frauen auch auf ihre sehr attraktiven Geschlechtsgenossinnen stehen)) nicht, wie sie suchen müssen?

... (one section was deleted to guard the privacy of the conversational partner)

Liebe Grüsse und guet Nacht :-)

Lukas"

(Ende des E-Mails)

2016-04-06, 01:07h CEST

E-mail message of Wednesday, 6th of April 2016, 01:07h CEST, to X. (person_1), language: Standard German:

WICHTIGER HINWEIS zu diesem E-Mail hier: Gewisse Abschnitte dieses E-Mails hier sind für Minderjährige (Personen unter 18 Jahren) NICHT zum Lesen geeignet!

Title/Titel: "Re: Re: Re: Re:"

(Beginn des E-Mails)

"Hoi X. (person_1; first name initial replaced by "X." in order to guard confidentiality)

@Foto von Christine: Wegen dem Foto von Christine werde ich sie fragen, ob ich es Dir geben kann. Bin aber nicht so zuversichtlich, weil Christine das Gefühl hat, dass sie nicht (mehr) gut aussieht und sich vielleicht deshalb schämt... :-( Also zumindest früher hat Christine wohl sehr gut ausgesehen und auch jetzt sieht sie (dank ihrer Grösse und ihrem immer noch nicht allzu hohen Gewicht) immer noch ganz passabel aus, auch ihr Gesicht ist OK, es ist zum Glück auch immer ungeschminkt, was zumindest beim etwaigen Küssen nur Vorteile hat... ;-)

@Mitgliederbeiträge für Parteien: Also bei der Piratenpartei musst Du zumindest wenn Du Passivmitglied bist keine Mitgliederbeiträge zahlen. Und bei uns/mir in der Transhumanistischen Partei (und später sicher auch der Mathematikpartei, falls ich diese je gründe) auch nicht... Aber klar, mensch muss natürlich auch in eine Partei passen, ich weiss nicht, ob die Piratenpartei oder sogar die Transhumanistische Partei (oder Mathematikpartei) das Richtige für Dich ist... Aber schreibe doch wie gesagt Deine eigene Webseite, das kostet nicht allzu viel (es gibt auch kostenlose Möglichkeiten, ich kann Dir helfen, falls Du Interesse hast) und doch hast Du dann eine Online-Präsenz und kannst Dich vielleicht mit Gleichgesinnten vernetzen, vorausgesetzt die Suchmaschinen machen mit... ;-)

@Präfix "Trans...": Beim Transhumanismus geht es halt wie bei Transgenderpersonen um die Überschreitung von Grenzen, beim Transhumanismus ist es die Überschreitung der Grenzen der Bedingung des Menschseins bzw. der Natur des Menschen (Conditio Humana, Human condition) und bei Transgender die Überschreitung der Geschlechtergrenzen. Also ich weiss nicht, ob wie Du schreibst Frauen sich von einem Begriff, welcher mit "Trans..." beginnt, abgeschreckt fühlen, weil sie eine Transgender-P.r.o-Seite vermuten... Möglich wäre es allerdings schon. Hast Du diesbezüglich schon Frauen gefragt oder gegoogelt?

@Initialen geändert: Habe nun auch überall auf meiner Webseite (auch in den Blogs) die Initialen geändert, von ".." (real first name initials omitted for privacy/confidentiality reasons) auf ""X." (person_1)". Du findest nun alle Erwähnungen von Deiner Person unter dem Stichwort "person_1". Eventuell muss ich aber die dahinter stehende Erklärung noch auf eine neue Seite im Wiki auslagern, weil die jetzige Lösung mit den sehr langen Klammer-Bemerkungen möglicherweise zu unübersichtlich ist...

@18+-Thema/-Content/-Topic: Achtung, der folgende Abschnitt beziehungsweise der Rest des E-Mails ist für Minderjährige nicht geeignet, bitte dieses E-Mail hier nur weiterlesen wenn du/Sie über 18 Jahre alt bist/sind: Habe mir übrigens diesen Abend während ich vor dem Computer sass gleich zweimal einen mit einem Model aus einem Online-Mode-Versandhaus h.r.n..rg.h..t (und auch je ein Bildschirmfoto von ihr gemacht), und zwar jeweils mit einer schon etwas älteren Dame, welche in beiden Fällen auch ein wirklich sehr schönes/attraktives Gesicht hatte (allerdings auch stark geschminkt...). Die Grösse dieser beiden Damen war mir allerdings nicht bekannt, ist ja keine Webpräsenz einer Modelagentur, wo die Grösse zumeist steht, sondern "nur" ein Online-Mode-Versandhaus... Aber mensch kann schon davon ausgehen, dass Models von Modeversandhäusern nicht allzu klein sind... Und so bleibt einem immer die Annahme (Illusion?), dass die betreffende(n) Dame(n) auch wirklich gross ist/sind... Eigentlich müsste ich diesen Textabschnitt wohl auf eine eigene 18+-Seite verschieben mit entsprechender Warnung/Alters-Bestätigung beim Eingang, aber das ist im Moment zu viel Aufwand, zudem würde dadurch die Konsistenz und Transparenz meiner Seite leiden. Ich hoffe einfach, dass minderjährige Personen nicht weiterlesen, wenn sie den Hinweis zu Beginn dieses Abschnitts hier lesen. Ich werde aber sicherheitshalber zusätzlich noch das entscheidende Wort (das h-Wort, siehe oben; und auch das P-Wort, siehe weiter unten) so verändern, dass es nur von jemandem verstanden werden kann, welcher bereits selber vermutet, was gemeint ist, also nur von Erwachsenen oder allenfalls älteren Jugendlichen. Ich möchte nämlich auf keinen Fall irgend jemanden, welcher noch nicht das Entwicklungsstadium der Erwachsenen erreicht hat, versunichern, verstören, verwirren oder erschrecken, das wäre ganz und gar nicht in meinem Sinn... :-(

Liebe Grüsse und guet Nacht :-)

Lukas"

(Ende des E-Mails)

2016-04-05, 02:22h CEST

E-mail message of Tuesday, 5th of April 2016, 02:22h CEST, to X. (person_1), language: Standard German:

Title/Titel: "Re: Re: Re:"

"Hoi X. :-) (person_1; first name anonymized in order to guard the privacy of the conversational partner)

Danke vielmals für Dein Mail, zum Glück schreibst Du mir noch! ;-) ;-)

Ich habe jetzt das „..“ (the initial is missing because of the decision of 5th of April 2016 to write "X." instead of the real initial) in der Seite http://www.lukasgirtanner.info/index.php?title=My_Facebook%2C_e-mail_and_SMS_messages (Link/Seiten-Titel wird sich in Zukunft wohl noch ändern) überall durch „X.“ ersetzt. In meinem Blog allerdings noch nicht, ich muss es auch dort noch ersetzen, das werde ich morgen noch nachholen... Ich habe aber auf http://www.lukasgirtanner.info/index.php?title=My_Facebook%2C_e-mail_and_SMS_messages zusätzlich zu „X.“ immer noch eine Personennummer geschrieben, Du bist ab jetzt immer „person_1“, aber es sind so nun noch weniger Rückschlüsse auf Deine Person möglich, weil die Initiale vollständig anonym ist, „X.“ eben (bei allen Korrespondenz-Partner*innen gleichermassen). Und wie gesagt, ich nehme auch jede Information, mit welcher Du identifiziert werden könntest, aus meinen Mails/Nachrichten heraus... Übrigens: Wenn Du nachschauen möchtest, welche Nachrichten von Dir stammen, kannst Du einfach nach „person_1“ suchen, das ist noch praktisch. :-)

@Webseite/... (name of organization deleted): Warum eröffnest Du eigentlich nicht eine eigene Webseite oder machst bei ... (name of organization deleted) mit, diese entsprechen ja noch recht genau Deiner politischen Einstellung? Du musst Deinen Frust doch irgendwo rauslassen und Dich mit Gleichgesinnten vernetzen, das versuche ich ja auch... Wie gut hat ... (name of organization deleted) eigentlich bei den letzten Wahlen abgeschnitten?

@Link zu Kapitän-Bildern: Wegen dem Link (welchen Du mir gegeben hast) zu diesem schrecklichen Kapitän, welcher so viel Schuld auf sich geladen hat: Ich bin diesem Link noch nicht gefolgt, habe Angst vor Viren. Schaue ihn aber an, sobald ich einen Computer mit Ubuntu Linux benutze...

@Trans...: Wegen der von Dir bemängelten Ähnlichkeit der Wörter „Transhumanismus“ und „Transgender“: Transgender und Transhumanismus passt wohl gut zusammen! :-) Wer ein Problem mit Transgender-, Queer-Personen oder Intersexuellen hat, ist bei der Transhumanistischen Partei wohl ohnehin nicht gut aufgehoben... ;-)

@Menschenmengen/-massen/“Dichtestress“/Frauen ansprechen: Ich finde die Bahnhofstrasse auch schrecklich, es hat einfach zu viele Leute dort und vor allem begegnen einem dort auch sehr viele sehr attraktive Frauen, da weiss ich gar nicht, wo ich mit Ansprechen beginnen soll! ;-( ;-( Es ist nämlich sehr mühsam, wenn mensch/man(n) gerade eine attraktive Frau am Ansprechen ist und dann läuft schon die nächste, unter Umständen sogar noch attraktivere Frau an einem vorbei (vor allem auch, wenn das Gespräch mit der ersten attraktiven Frau nicht richtig in Gang kommt und mensch/man(n) sich aus Höflichkeit nicht sofort von ihr losreissen kann)... ;-( :-(

@Christine: Ja, Christine hat sich tatsächlich (was mich wie gesagt sehr, sehr enttäuscht hat! :-( ) sehr negativ und abschätzig über Einwanderer*innen geäussert! :-( :-( Dass sie nun mit einem Einwanderer turtelt, ist deshalb schon bemerkenswert, auch wenn zu hoffen ist, dass sich ihre generelle negative Einstellung dadurch ändert. Christine hat übrigens wenn ich mich nicht irre auch schon ein Jahr in Italien gelebt, sie kennt sich also mit südlichen Gefilden aus. :-) Angst habe ich vor diesem Mann aus Südosteuropa weniger, da ich ja kein wirklicher Nebenbuhler bin, ich würde mich wohl zurückziehen, wenn Christine nicht mehr will oder die Situation brenzlig wird (wie Du mir ja voraussagst)... Im Moment ist es aber eher so, dass Christines neuer Flirt wenig mit dem dauernden Geklage von ihr anfangen kann, während ich ihr immer geduldig und ellenlang zuhöre, von dem her gesehen werde ich sie wohl nicht verlieren. :-) Christine hat mir aber lustige Dinge gesagt, als ich sie über ihren neuen Flirt ausgefragt habe, beispielsweise sagte sie, dass ich zu wenig gut bzw. zu unerfahren im Bett sei, usw. (Und ich sei im Gegensatz zu ihrem neuen Flirt auch zu wenig „wendig“ im Bett, ich weiss nicht, ob sie genau dieses Wort benutzt hat, ich habe es mir aber im Handy aufgeschrieben, muss noch nachschauen.) Wegen dem Foto muss ich sie noch fragen, ob ich es weitergeben darf, Christine ist wie gesagt noch recht attraktiv (vor allem auch noch recht gross, aber das sieht mensch auf dem Foto wohl nicht/kaum)...

Ganz än liäbä Gruess und guet Nacht! =D

Lukas"

2016-04-05, 00:20h CEST

Facebook message of Tuesday, 5th of April 2016, 00:20h CEST, to X. (person_9), language: Swiss German:

"Liäbi X. :-) (person_9, first name anonymized in order to guard the privacy of the conversational partner)

Dankä vilvilmal für Diini baidä liäbä SMS, ich ha si läsä chönä... Ich ganz zeersch uf Diini baidä früänärä SMS nomol ii: Also dankä vilvilmal, dass Du miär än Traumfängär us Italiä mitbringä möchtisch! :-) :-) Ich hänk nä dänn über miis Bett! :-) Fröi mi mega druuf! :-) Wänn aber jetzt im April keinä findsch ischäs au kais Problem, ich chan wartä... :-)

... (This sentence here was deleted because it tells something about the correspondent / interlocutor / conversational/dialog partner)

Ha no öppis welä schriibä, has aber prompt widär vägässä... :-( :-( Ich liidä sehr unter miim Churzziitgedächnis, wo sit äs paar Jahr nümä guet isch. :-(

Ich sälbär bin in Wetzikä niä i d'Tageslinik ggangä, han abär scho mol ä Füärig dur dä Herr X. (I deleted the surname of the person that I mentioned) ghaa, hät mi aber nid so überzüügt, da ich gar nid gärn usäm Huus gang (ussärt im Momänt gogo Velofahrä in nööchä Wald) und au nid bsundärs gärn baschtlä. :-( Ich finds aber super, dass Du Dich uufgrafft häsch und i d'Tagesklinik bisch! :-)

Wägäm E-Bike: Wänn in ... (living place / place of residence of the conversational partner omitted) wohnsch, bruuchsch wahrschinli au gar keis E-Bike, well in und um ... (living place again omitted) ischäs jo relativ flach! :-)

Ou das tuet miär leid, dass äs Diär am nöiä Wohnort nid so guet gaht, hoffentli wird's wider besser! :-(

Dankä au nomol, dass Du mich so än Liäbä findsch und miär immer widär saisch, ich sölli nöd uf d'Schtimmä losä! :-) D'Schtimmä händ halt teilwiis würkli rächts, wel ich ja bischpälswiis leider immer no Fleisch iss, obwohl ich's besser wüssä müässt (ganz enorms Tiärleid schteckt dähinter)...

Ich han vorgeschtär übrigens do uf Facebook ä nöi Partei gründät, di sogenannti "Tranhumane Partei der Schweiz - Parti Transhumaniste Suisse", chasch si jo mol gogo aaluegä und wännd möchtsch au biiträttä... :-) Äs gaht dött um nöi Technologiä und dass diä möglichscht schnäll dä Mänsch vo siinä Problem erlösäd... S'Parteiprogramm mues allerdings zeersch no gschribä wärdä, wahrschinli muen i au wartä bis meh Mitglidär i därä Partei sind... Sit öppä drüü Wuchä schriib i au widär uf miinärä Websiitä http://www.lukasgirtanner.info/ , und zwar mehrheitlich uf Änglisch...

Ich schtell übrigens all miini Facebook-Nachrichtä online, aber nur miini aigänä (Diini Antwortä natürli nid, ussärt Du hettisch nüüt dägägä...) und in vollschtändig anonymisiärtär Form...

Jetzt hoffi nur, dass mär das woni grad widär vägässä han wider in Sinn chunnt...

Ganz än liäbä Gruess und guet Nacht! =D

Luki"

2016-04-04, 21:25h CEST

(A very short) Facebook message of Monday, 4th of April 2016, 21:25h CEST, to X. (person_9), language: Swiss German:

"Dankä X. (person_9) :-), das ish liäb vo Diär, fröi mi sho mega uf Diis SMS! =D GLG, Luki."

2016-04-03, 23:26h CEST

(A rather short) Facebook message of Sunday, 3rd of April 2016, 23:26h CEST, to X. (person_9), language: Swiss German:

"Hey X. (person_9; first name anonymized) :-), Du ich gseh Du bish grad online, ich shuldä Diär jo sit längäräm än SMS-Antwort (wahrshinli dänn uf Facebook), ich schriibä Diär sobald i däzue chumm, bin im Momänt mega mega im Schtress und mit alläm im Rückschtand und äs gaht miär nid so guet... :-( Ganz än liäbä Gruess und än shönä Abig! =D Luki."

2016-04-02, 02:34h CEST

E-mail message of Saturday, 2nd of April 2016, 02:34h CEST, to X. (person_1), language: Standard German (except for the salutation (German: "Begrüssung") which is in Swiss German).

It is the second e-mail message to X. (person_1) that I publish, he is my longtime penpal and we have a very good relationship and I hope we will remain penpals forever! :-)

(No title respectively "Re: Re:" as a title)

"Hoi X. :-) (person_1; first name anonymized)

@... (person_2): ... (person_2) ist mir doch heute tatsächlich mit dem Auto über die Fuss-Spitze gefahren, zum Glück geriet mein Fuss nicht voll unter das Rad des Autos... Ich weiss nicht, wie das längerfristig mit ihr weitergeht, sie wird immer älter, grantiger und leichter reizbar und wir wohnen an einem unmöglichen Ort (weit oben vom Dorf am Hügel), so dass ich leider immer wieder auf ihre Autofahrten angewiesen bin. :-( Sie sagt einfach, ich solle nicht mehr mit ihr autofahren, wenn ich sie auf den heutigen (nun genau genommen schon gestrigen) Vorfall anspreche... Aber auch ganz generell bin ich nicht sicher, wie es mit ihr weitergeht, weil sie wie gesagt von Monat zu Monat schwieriger im Umgang wird... :-( Vielleicht lande ich schon in ein paar Monaten in einem Heim, wer weiss, ich hoffe es natürlich nicht... :-(

@Totale Transparenz und Experten: Wenn mensch alle Daten hat, muss er sie natürlich auch noch interpretieren können, schon klar. Falls die Daten-Interpretation zu kompliziert bzw. zu schwierig zum verstehen/nachvollziehen ist, müssen dies halt Experten der eigenen Wahl / des eigenen Vertrauens für einen erledigen. Und was Banken (welche wie gesagt ebenfalls maximal/absolut/total/automatisch transparent sein müssten) betrifft ist es wirklich schade, dass wir beide nicht mehr vom Bankenwesen verstehen, das wäre für uns als politisch sehr Interessierte sehr wichtig... :-(

@TV-Sendung "Bachelor": Ich habe schon völlig vergessen, dass wir über den "Bachelor" diskutiert haben. Wann war das? War das via Facebook-Nachricht? Über was haben wir dort geredet? Womöglich über Dein Lieblingsthema "Südländer" bzw. südländisch aussehende Männer und ihr Erfolg bei Frauen? Kann mich echt nicht mehr erinnern, bitte hilf mir auf die Sprünge... ;-) Habe in meinen Mails gesucht und nichts gefunden, wahrscheinlich war es auf Facebook... Werde auch versuchen, mir die Zeit zu nehmen, um die Folge (oder wenigstens einen Teil) des "Bachelors" zu schauen, falls Du dies möchtest. Mein Zeitbudget ist im Moment aber sehr, sehr knapp, da ich auch viel online lese und auch auf meiner Webseite noch weiterschreiben muss (und die Transhuman(istisch)e Partei der Schweiz muss ich dann auch noch gründen, falls es niemand sonst tut)...

@Lärm in der Nachbarschaft: Lärm in der Nachbarschaft ist natürlich etwas sehr sehr ärgerliches, noch viel, viel schlimmer als schwungvoll geschlossene Autotüren ist aber lautes Feuerwerk, welches leider jemand/Leute in unserer Nachbarschaft immer mal wieder abbrennt/abbrennen, und zwar auch ausserhalb der offiziell erlaubten Zeiten (ich trage während der offiziell erlaubten Zeiten immer zusätzlich zu meinen Schaumstoff-Ohrenpfropfen noch einen Gehörschutz, was ich ausserhalb der offiziell erlaubten Zeiten nicht kann, dann müsste ich ihn jeden Abend tragen/aufhaben). :-(

@Zubetoniertheit der Landschaft / "Dichtestress": Es gibt schon noch Waldwege, welche nicht so "überbevölkert" oder zubetoniert sind, zumindest bei uns hier in Pfäffikon ZH... Zudem finde ich es eigentlich etwas Gutes, wenn an einem Ort viele Menschen sind, solange sie nicht laut sind (Kindergeschrei stört mich allerdings gar nicht, ganz im Gegensatz zu Motorenlärm, Maschinenlärm und Feuerwerk und ähnlichem) und/oder Abgase emittieren. Ich fühle mich in der Stadt und insbesondere im Grünen in der Stadt (zum Beispiel in einem städtischen Park oder Wald; in Oerlikon gibt es sogar einen kleinen Wald mitten in der Stadt) sehr wohl, weil ich weiss, dass ich inmitten von vielen anderen Menschen gut aufgehoben bin und es trotzdem etwas Grün um mich herum hat. Aber natürlich noch schöner ist es in einem nicht zu stark genutzten (oder sogar ganz wilden) Wald, am besten ist wie gesagt natürlich die Kombination Stadt und Wald, das gibt es ja an den Rändern von Zürich (und eben auch in Oerlikon) auch und Du mit Deinem Wohnort bist ja auch nicht allzu weit von Zürich entfernt und Deine Gegend hat ja auch schon etwas städtisches/urbanes und trotzdem hast Du Wald in der Nähe... Also ich wäre lieber an Deinem Ort als an unserem im Bergquartier in Pfäffikon ZH und am allerliebsten wäre ich in der Stadt, aber möglichst weit weg von Autos und Motorrädern (und Fluglärn und Baulärm)... Aber klar, in gewisser Weise ist es dann auch ein Nachteil, wenn einem auf einem Spaziergang oder einer Velotour viele Leute begegnen und mensch (gerade mit dem Velo) ausweichen muss... Und natürlich ist es doof, wenn einem (egal wo) Menschen begegnen, mit welchen man eigentlich gerne ins Gespräch kommen würde (insbesondere bei attraktiven Frauen ist dies bei mir ja immer der Fall), aber nicht kann (oder sich nicht getraut), weil das in der Anonymität der Stadt/Agglomeration nicht üblich ist.

@Kapitän des Unglücksschiffes: Noch etwas zum Kapitän dieses Unglücksschiffes in Italien, welchen Du in Deinem vorletzten Mail ja angesprochen hast (und ich aufgrund von Zeitmangel/Nachlässigkeit nicht darauf eingegangen war): Ich habe eine grosse Abneigung gegen Leute, welche andere Menschen durch Nachlässigkeit in Gefahr bringen... Da spielt es dann auch keine Rolle, wie sie aussehen oder wie attraktiv sie sind... Und ganz extrem bin ich von Leuten enttäuscht, welche (durch Untätigkeit oder sogar Widerstand) verhindern, dass Verkehrsmittel/Fahrzeuge (auch Schiffe) dank intelligenter Elektronik und Sensorik endlich sicherer werden und da dürfte ja wohl die ganze heute Politik gemeint sein, welche von Leuten ohne Ideen und Visionen gemacht/betrieben wird. :-( Wann endlich hält Sensor-, Kommunikations- und Steuerungs-Elektronik in motorisierten Fahrzeugen Einzug?

@Christine: Christine, welche sich zurzeit in der Klinik Rheinau befindet, ist übrigens heute mit ihrem neuen "Freund" (ich weiss nicht, wie ich ihn anders nennen soll), einem aus Bosnien stammenden Mann, welcher fast gleich alt wie sie ist (habe ich Dir im letzten Mail schon von ihm geschrieben?) und gemäss ihren Angaben "gross und sportlich" sei, spazieren gegangen und die beiden haben sich auch gemäss eigenen Angaben von Christine geküsst (er sei attraktiv, hat verschiedene Kinder von verschiedenen Frauen und ist/war Unternehmer, irgendwas mit Motorrädern)... Ihr neuer "Freund" war zuvor mit ihr auf der gleichen Station und ist jetzt auf einer anderen Station, aber immer noch wie Christine in der Klinik Rheinau... Christine sprach sogar davon, dass sie mit ihm Sex haben würde, wenn nicht in ihr diesbezüglich alles erloschen wäre bzw. ihr Körper noch darauf regieren könnte... Somit hat Christine im Moment also zwei Freunde: Mich, ihren Langzeit-Freund, mit welchem sie fast nur platonisch verkehrt ist (ich war ihr wohl zu wenig attraktiv, sie hat sich auch beim Schmusen mit mir nie richtig Mühe gegeben und ich war/bin wohl auch zu wenig erfahren im Rumknutschen), und ihren jetzigen Küss-und-Schmus-Freund in der Klinik Rheinau... Ich mag es ihr auf alle Fälle gönnen, wenn sich jemand um sie kümmert und ihr guttut (sie hat gesagt, dass sie gerne mit ihm herumknutscht), andererseits hoffe ich natürlich, dass ich sie nicht ganz verliere, die Gespräche mit ihr tun mir immer sehr gut und ich kann im Kontakt mit ihr ganz mich selber und ihr gegenüber voll ehrlich sein (was gerade bei einer Frau nicht selbstverständlich ist)...

@"Fleisch" (schreckliches Wort): Ich esse immer noch "Fleisch", so auch heute wieder (mehrmals), sollte wirklich dringend damit aufhören, schaffe es aber nicht! :-(

Werde das E-Mail wieder auf meiner Webseite publizieren (natürlich mit Verkürzung Deines Namens zu ".." (this initial was deleted after the decision of 5th of April 2016 to write "X." instead of the real initial) in der Anrede), falls Du nichts dagegen hast...

Liebe Grüsse :-)

Lukas"

2016-04-01, 01:27h CEST

E-mail message of Friday, 1st of April 2016, 01:27h CEST, to X. (person_1), language: Standard German (except for the salutation (German: "Begrüssung") which is in Swiss German).

It is the first e-mail message to X. (person_1) that I publish, he is my longtime penpal and we have a very good relationship and I hope we will remain penpals forever! :-)

(No title respectively "Re:" as a title)

"Hoi X. :-) (person_1; first name of the conversational partner / interlocutor / correspondent anonymized)

@Zugezogene: Ja, das "N'Abend" ist natürlich schrecklich oder zumindest gewöhnungsbedürftig, das kann ich mir vorstellen! ;-( Auch bei uns im Quartier gibt es Hochdeutsch-sprachige und es ist für mich noch ziemlich ungewöhnlich, diese zu hören... Hochdeutsch klingt halt schon ganz anders als Schweizerdeutsch und mensch hat immer den Eindruck, dass es dann zackiger, schneidiger und autoritärer zu und her geht... Es gibt aber auch sehr, sehr nette Deutsche, siehe weiter unten... Wir passen halt beide irgendwie nicht mehr in das Quartier, in welchem wir leben bzw. aufgewachsen sind, weil wir sozioökonomisch gesehen wohl beide Verlierer sind bzw. einen Abstieg hinter (und auch noch vor) uns haben, während diese aufstrebenden, beruflich erfolgreichen Einwanderer*innen (und natürlich auch zugezogene Schweizer*innen) uns aus unseren Herkunfts-Quartieren verdrängen oder verdrängen werden, sobald wir es uns nicht mehr leisten können, hier zu wohnen (bzw. von den Eltern/... (person_2 in my case) nicht mehr unterstützt werden). Wichtig ist es, sich im Klaren zu sein, dass es in allen Nationen/Ländern gleichermassen gute und schlechte Menschen gibt... Ich habe einmal (bei Occupy Zürich in der roten Fabrik) einen wirklich wunderbaren Deutschen kennen gelernt, der vielleicht eindrücklichste Mensch, der mir je begegnet ist...

@Publikation der Mails: Dies ist übrigens das erste Mail an Dich, welches ich online stelle, irgendwann muss ich ja damit beginnen (und jetzt ist der Zeitpunkt günstig, da wir gerade keine sexuellen Themen besprechen)... Aber sag mir einfach, wenn Du dagegen bist, dann lösche ich es wieder von meiner Webseite... Natürlich schreibe ich Deinen Namen nur als ".." (this initial was deleted after the decision of 5th of April 2016 to write "X." instead of the real initial) und natürlich achte ich genau darauf, keine Informationen, mit welchen Du identifiziert werden könntest (Initialen des Nachnamens, Wohnort, usw.), zu veröffentlichen... Wenn Du möchtest, nehme ich sogar noch den Buchstaben ".." (this initial was deleted after the decision of 5th of April 2016 to write "X." instead of the real initial) heraus und schreibe stattdessen einfach "X." (dies muss ich eventuell auch bei den anderen publizierten Nachrichten so machen, damit wirklich gar keine Rückschlüsse mehr möglich sind...). Der Link zum veröffentlichten Mail ist der Folgende: http://lukasgirtanner.info/index.php?title=My_Facebook%2C_e-mail_and_SMS_messages (Hinweis: Dieser Link könnte sich irgendwann einmal ändern...). Ich muss die Mails, Facebook-Nachrichten und SMS einfach veröffentlichen, weil ich nicht mehr länger im Verborgenen leben kann/darf. Zu schlimm und prekär ist der Zustand der Welt, zu gross die Intransparenz der Mächtigen... Und auch wir sind auf unsere Weise mächtig, nur schon weil wir Menschen sind, welche auf Kosten der Natur und von (noch) weniger privilegierten Menschen leben... :-(

@Wirtschafts-Wissen: Ich habe es wie Du, von Wirtschaft (inbesondere von Makroökonomie und dem Bankenwesen/Finanz-"Industrie") verstehe ich sehr wenig, eigentlich gar nichts. Das ist ein grosses Minus bei mir, denn für einen angehenden Parteigründer wäre es sehr wichtig, in allen politische relevanten Bereichen (und die Wirschaft/Makroökonomie bzw. Banken gehören definitiv dazu) den Überblick zu haben.

@Radikale Transparenz / Banken: Bezüglich Banken wäre es am wichtigsten, zuerst einmal zu wissen, was überhaupt abgeht und dazu bräuchte es automatische/radikale/totale/bedingungslose Transparenz immer und überall in der Gesellschaft, das heisst natürlich/insbesondere bei den Banken... Dann könnten die internen Vorgänge innerhalb von Banken auch von jederfrau/jedermann laufend analysiert werden und die besten Ideen zur Verbesserung des Bankenwesens könnten viel eher gefunden werden. Oder täusche ich mich da und Expert*innen wissen sehr wohl bereits heute, was in Banken vor sich geht?

@Aufspaltung/Aufteilung in Geschäftsfelder/Geschäftsbereiche: Und es sollte (falls der Kapitalismus nicht in Gänze abgeschafft wird, was langfristig zu prüfen ist) in allen Unternehmungen nur noch eine eine einzige wirtschaftliche Aktivität geben, das heisst Unternehmungen mit mehreren Geschäftsfeldern müssten aufgespalten werden und dies würde/müsste natürlich/insbesondere auch für Banken gelten, das heisst die Banken müssten in ihre einzelnen Geschäftsbereiche aufgespalten werden. (Bernie Sanders und wohl auch viele andere fordert/fordern dies ja glaube ich auch, ich müsste es mal googeln.) Dies würde wohl auch bedeuten, dass nur noch eine bestimmte Art von Investionen möglich wären und nicht mehr Grossunternehmungen als Investitions- und Marketingvehikel tätig wären. (Marketing könnte bei einer radikal transparenten Gesellschaft übrigens auch gleich abgeschafft werden, da alle Menschen mit Internetzugang alle relevanten Informationen abrufen könnten und niemand mehr auf die Verfälschungen/Beeinflussungen/Bevorteilung durch Marketing angewiesen wäre.)

@Attraktive Banker*innen, welche Du thematisierst: Ja, gross gewachsen und beruflich erfolgreich ist natürlich eine besonders attraktive Kombination... ;-( Die gross gewachsenen und beruflich sehr erfolgreichen (und viel verdienenden) Banker (gegen die Bankerinnen habe ich natürlich nichts, zumindest würde ich mit denen noch so gerne ins Bett gehen, auch wenn wohl die meisten von ihnen Arschlochfrauen sein dürften...) am Paradeplatz sind mir natürlich auch ein Dorn im Auge, zum Glück bin ich seit langem gar nie mehr an der Bahnhofstrasse gewesen. ;-) Nein, Spass beiseite, nicht jeder sehr attraktive (wohlhabend, gross gewachsen, "gut" (bzw. konform) angezogen, beruflich erfolgreich) Mensch nutzt seinen hohen Marktwert auch voll aus... Viele dieser Banker werden sich wohl irgendwann auch binden und dann auch ihre Verpflichtungen (im Extremfall sogar Kinder) haben. (Das ist ein gewisser Trost für mich bzw. das rede ich mir auch aufgrund/"dank" meines geringen Wissensstands über das tatsächlich Sexualleben von besonders attraktiven Menschen ein.) Aber natürlich wird es auch solche geben, welche ihren Marktwert bis ins hohe Alter immer vollständig bis zum Maximum (in gewisser Weise auch "skrupellos") ausnützen und sich auch kaum je länger binden (und da denke ich besser nicht zu stark darüber nach, denn das regt mich wirklich auf, verglichen mit meiner eigenen Erfolglosigkeit, da fühle ich wie Du Neid und Minderwertigkeitskomplexe)... Aber es sollte nicht vergessen werden, dass nicht Banker, sondern internationale Mega-Gesangstars am allermeisten sexuell/erotisch abräumen/abkassieren bzw. ein unglaublich frivoles und aufregendes Privat- bzw. Sexualleben haben müssen (oder dies zumindest realisieren könnten, wenn sie denn wollten). (Jetzt bin ich doch wieder in ein sexuelles/erotisches Thema abgeschweift, indem ich auf das von Dir angeschnittene Thema "attraktive Banker am Paradeplatz" gekommen bin. Ich werde das E-Mail aber dennoch publizieren, irgendwann muss ich anfangen, die Natur geht täglich mehr kaputt, siehe auch weiter oben...) Ich habe übrigens selber mal so einen (wenn ich mich erinnere mittelgrossen) Banker vermutlich an seiner Hochzeit gesehen, als er am Paradeplatz seine gross gewachsene und attraktive Braut hochhebte (oder stieg er irgendwo hinauf?) und war natürlich neidisch, auch wenn ich es beeindruckend fand, dass er stark genug war, seine Frau hochzuheben bzw. an etwas hochzuklettern.

@Einer Idee beitreten: Mensch kann tatsächlich keiner Idee beitreten. Aber ich werde mich wohl an der Gründung der transhumanen Partei der Schweiz beteiligen (und falls ich schnell/effizient genug bin diese sogar initiieren, die Domain transhumane-partei.ch habe ich soeben registriert), dann werden meine Ideen (hoffentlich) auch ein Stück weit Eingang in eine Partei finden... Aber mein wirkliches Steckenpferd wird die Mathematikpartei sein, denn diese ist noch progressiver und noch mehr auf ultra-langfristige Politik fokussiert als die transhumanistische Partei (denn herkömmlicher Transhumanismus ist mir zu wenig radikal bzw. zu unscharf/undefiniert/beliebig).

@Europäerinnen, welche in Afrika mit jungen einheimdischen Mànnern anbändeln: Ja, das Phänomen kenne ich natürlich auch, habe früher, als ich noch mehr Zeit dafür hatte, auch dementsprechende Fernseh-Beiträge gesehen... Ich mag es den Europäerinnen auf alle Fälle gönnen, wenn sie zu heissen Begegnungen kommen... ;-) Habe ja auch selber vor, irgendwann einmal auch in diesem Bereich zu arbeiten. Und mein Problem, nur schwer zu Kundinnen zu kommen, dürfte wohl weniger meine helle Hautfarbe als meine generelle Unattraktivität (es sei denn, die Frau steht auf ein erwachsenes Baby) sein... ;-)

@Waffenhandel, über welchen wir uns ja schon in mehreren Mails unterhalten haben: Waffenproduktion- und Waffenhandel/-verkauf ist natürlich strikte abzulehnen, sowohl hier in der Schweiz als auch überall sonst... :-( :-( Die Welt muss endlich abrüsten, und zwar überall und weltweit! :-( Und das geht nur, indem alle Parteien/Beteiligten mitmachen und genau das ist auch das Problem, weil niemand einseitig abrüsten kann... :-( :-( :-( Die Menschen müssten vernünftig sein und ihren Kopf einschalten und ganz auf Waffen und Gewalt verzichten! Das müsste doch heutzutage möglich sein... Wenn wirklich alle sich zusammenraufen, braucht es keine Waffen mehr, höchstens noch Pfeffersprays...

@ Spiegelnder iMac: Habe wieder Augenschmerzen von diesem verdammten spiegelnden/blendenden iMac von ... (person_2), es ist wirklich kaum begreiflich, dass ich es immer noch nicht geschafft habe, meinen eigenen Computer zu benutzen... :-(

Liebe Grüsse und wie gesagt gib mir Feedback bezüglich der Veröffentlichung meines (und natürlich nur meines!) E-Mails :-)

Lukas"

March 2016

2016-03-31, 01:33h CEST

Facebook message of 31th of March 2016, 01:33h CEST, to X. (person_10), language: Swiss German:

"Hoi X. :-) (person_10, first name anonymized by writing just "X.") (in the original Facebook message, the first name was of course spelled in full)

Dankä vilmal für Diini liäbä Oschtärwünsch! :-) Und sorry dass i so lang bruucht han um Diär z’antwortä! :-( Ich bi mega froh und erliichtäräd dass wäg miinä immär schtarch väschpöötätä Nachrichtä nid väruckt bisch! :-)

Miär gahts nach wiä vor nid so guet, ich bi aber sit zwei Wuchä wider uf miinärä Websiitä am Schriibä (uf Änglisch), dä Link wär http://lukasgirtanner.info/index.php?title=Lukas_Girtanner%27s_blog_of_March_2016 . Chasch äs ja mal läsä wänns di wundär nimmt, Du chasch jo glaubi au Änglisch :-) Wänn än Fählär entdecksch, saisch märs bitte! :-) Miini Fründin Chrischtinä isch im Momänt i dä Klinik Rhiinau, äs gaht irä aigäntli nach wiä vor sehr schlächt, sii hät sich dött aber i dä letschtä Täg mit ämänä andärä Maa aaggründät, sii hät sogar scho mit ihm „umägfättärläd“ (gküsst und so), wiä sii’s sälbär formuliärt hät... Ha drum jetzt ächli Angscht, dass i sii välüürä chönnt :-(, aber aigäntli magis irä au sehr gönnä, wänn sich öppärt ussärt miär au no um sii kümmäräd... :-) Und au susch gahts miär nid so guet, ich nim immär no miini Scheiss-Medis wel i aanimm, dass si doch ächli öppis hälfäd (näbäd am Schadä wos vämuetli aarichtäd), im Momänt ischäs 15 Milligramm Cipralex vor äm Mittagässä und 10 Milligramm Olanzapin Sandoz am schpaatä Abig... Is Bett gangi amigs ersch öppä am Zwei oder Drüü, so au wohl hüt wider... Hüt bin i au no mitäm E-Bike unterwägs gsii und han prompt än Plattä ghaa... :-( Ha druf abä diräkt zum Velomech müäsä und bin dänn währänd am Iinachtä mehrheitlich dur dä Wald haigloffäm, das isch äs schpeziells Erläbnis gsii...

Fröit mi sehr, dass ... (here, I had to delete a passage because it would allow to draw inferences from the passage about the person with whom I correspond)! :-) :-) Ich bi i dä letschtä Täg zum Glück immer mal wider ächli usä ggangä gogo Velo fahrä, ich fahr amigs dur dä Wald zu dä Biärhöhli und vo dött wiitär zum Campingplatz „Waldhof“ bi Oberhittnau und dött no ächli wiitär ufwärts in Wald inä und dänn alles wider zrugg... Dä Vorteil vo därä Schtrecki ischäs, dass äs kai Autos hät... Ich nimm aa, dass Diin Schiifahr-Tag sehr schön gsii isch, im Früälig isch s’Liächt i dä Bergä ja mega schön und äs isch au nümä so chalt, ich känn das, ich bi jo früänär (vor sehr langer Ziit) amigs au gogo Schiifahrä ggangä...

Mit äm Auto isch zum Glück bis jetzt alles OK, miär sinds jetzt scho äs paar Wuchä am Fahrä und händ bis jetzt no kai Problem ghaa. Än Geigerzählär hämmär aber au nonig gkauft, well wahrschinli würdi dää dänn agää obwohls gar kai Schtrahlig hätt und miär würdä öis umäsuscht Sorgä machä, wär waiss... :-( Zudem ischär zimli tüür und äs brüüchti halt wohl au Wüssä und Erfahrig um überhaupt richtig mässä z’chönä... :-(

Äs isch für miich halt schwirig, z’machä, dass äs miär wider bessär gaht... :-( Ich schriib jetzt widär uf miinärä Websiitä und das entlaschtäd miich ächli well dänn mach i öppis woni au s’Gfühl han ich müäsi das machä... Wägä dä News: D’News hälfäd miär, z’väschtaa, was i dä Wält abgaht und miini aigänä Schlüss druus z’ziä (au für miini aigäni politischi Iischtellig), au wänn’s klar isch, dass mä sehr vil schlimms wo i dä Wält passiärt gar niä erfahrt... :-( Nätürli ischäs nid guet, nuno News z’konsumiärä und sälbär nümä z’läbä bzw. sälbär nüüt meh z’machä, bischpälswiis sälbär öppis z’schriibä/z’väröffentlichä, Sozialkontakt z’pflägä oder sich z’bewegä, aber ich mach all das jo au, wänn au vilicht z’wenig...

No än wichtigä Hiiwiis: Ich han diä Message uf dä Siitä http://lukasgirtanner.info/index.php?title=My_Facebook%2C_e-mail_and_SMS_messages publiziärt, wel i ab jetzt alli miini persönlichä Nachrichtä publiziärä möcht, aber natürli nur so, dass mä nid waiss, wäm i gschribä han, drum nim i au dä Hiiwiis uf ... (here, I had to delete a passage because it would allow to draw inferences from the passage about the person with whom I correspond) usä (und Diin Name natürli nur als "A." gschribä)... Falls nid iiverschtandä bisch bitte sägä, dänn löschi miini Facebook-Nachricht a Diich sofort widär usä...

Ganz än liäbä Gruess und hoffentli bis glii widär! :-)

Lukas"

2016-03-31, 01:13h CEST

Facebook message of 31st of March 2016, 01:13h CEST, to X. (person_11), language: Swiss German:

"Hoi X. :-) (person_11, first name anonymized by writing just "X.")

Das fröit mi jetzt aber mega, widär vo Diär z’ghöörä! :-) Ha mär scho Sorgä gmacht dass äs Diär nid guet gaht... :-( Aber jetzt bin i mega froh, dass mär gschribä häsch! :-) Miär gahts nid so guet, ich bi aber sit zwei Wuchä wider uf miinärä Websiitä am Schriibä (uf Änglisch), dä Link wär http://lukasgirtanner.info/index.php?title=Lukas_Girtanner%27s_blog_of_March_2016 . Chasch äs ja mal läsä wänns di wundär nimmt, Du chasch jo sehr guet Änglisch, wahrschinli sogar besser als ich... :-) Wänn än Fählär entdecksch, saisch märs bitte! :-) Miini Fründin Chrischtinä isch im Momänt i dä Klinik Rhiinau, äs gaht irä aigäntli nach wiä vor sehr schlächt, sii hät sich dött aber i dä letschtä Täg mit ämänä andärä Maa aaggründät, sii hät sogar scho mit ihm „umägfättärläd“ (gküsst und so), wiä sii’s sälbär formuliärt hät... Ha drum jetzt ächli Angscht, dass i sii välüürä chönnt :-(, aber aigäntli magis irä au sehr gönnä, wänn sich öppärt ussärt miär au no um sii kümmäräd... :-) Und au susch gahts miär nid so guet, ich nim immär no miini Scheiss-Medis wel i aanimm, dass si doch ächli öppis hälfäd, im Momänt ischäs 15 Milligramm Cipralex vor äm Mittagässä und 10 Milligramm Olanzapin Sandoz am schpaatä Abig... Is Bett gangi amigs ersch öppä am Zwei oder Drüü, so au wohl hüt wider... Hüt bin i au no mitäm E-Bike unterwägs gsii und han prompt än Plattä ghaa... :-( Ha druf abä zum Velomech müäsä und bin dänn währänd am Iinachtä mehrheitlich dur dä Wald haigloffä...

Wiä gahts Diär so? Nimmsch au Medi und falls ja was fürtigi? Ha jetzt scho völlig vägässä öb Du überhaupt jemals Medis gnoo häsch, müässts go naaläsä gah...

Ganz än liäbä Gruess und hoffentli bis glii widär! :-)

Luki"

2016-03-15

Letter of 15th of March 2016 to the local branch office of the federal/cantonal disability benefit insurance, language: Standard German (with comments also in English):

The text of this letter is on its own page, see Letter of 15th of March 2016, written by my psychiatric Spitex assistance.

February 2016

2016-02-21

Letter of 21st of February 2016 to my (biological/natural) father, who lives in Zurich (his family name is of course not Girtanner), language: Standard German:

"Pfäffikon ZH, den 21. Februar 2016

Lieber Markus

Ich wollte Dir nun endlich wieder einmal schreiben, da der Kontakt mit Dir via Telefon nicht so einfach zu sein scheint. Ich bin aber zuversichtlich, dass Dich dieser Brief erreichen wird. :-)

Bei mir gibt es nicht viel Neues... Ich wohne ja immer noch bei ... (person_2) und es sieht im Moment nicht danach aus, dass ich wegziehe (beispielsweise in ein Heim). Ich gebe aber seit Oktober 2015 dem Buben und der Mutter einer befreundeten ... (here, a word has to be omitted for privacy reasons) Familie kostenlos Nachhilfestunden. Zudem habe ich meine Dosis Antidepressiva (Cipralex) auf täglich 15-20 Milligramm gesteigert. Nimmst auch Du immer noch Cipralex? Viel helfen tut das Cipralex mir allerdings nicht, ich schlafe nach wie vor sehr lange in den Tag hinein und habe Motivationsprobleme, auch wenn es vielleicht etwas besser geworden ist. Zudem bereitet mir das Unterwegssein im ÖV nach wie vor Mühe, ich bin nur selten unterwegs und nur wenn ich unbedingt muss. Was aber neu ist: Wenn ich unterwegs bin, spreche ich dann und wann Frauen an, welche mir gefallen. :-)

Ich habe nun übrigens auch ein E-Bike, aber ich sollte mehr mit ihm fahren, in den letzten Wochen stand es leider nur noch ungenutzt in der Garage.

Meiner Freundin Christine, welche im Heim lebt, geht es leider ziemlich schlecht, sie möchte nicht mehr weiterleben und versucht neuerdings, mich dazu zu überreden, mit ihr auf einen Bahnhof zu gehen, damit sie dort vor den Zug springen kann, was sehr belastend ist. :-( :-( Sie behauptet, dass sie nicht alleine zum Bahnhof fahren/reisen könne, sie sei zu krank dazu, ich müsse unbedingt mit ihr kommen und dürfe sie nicht im Stich lassen. :-( Ich kann ihr diesen Wunsch aber nicht erfüllen und weigere mich, ihr diesbezüglich zu "helfen".

Bei mir hat die Augenärztin ja im letzten Sommer stark erhöhten Augendruck festgestellt, deshalb muss ich jetzt jeden Tag drucksenkende Augentropfen einträufeln, was ziemlich mühsam und schwierig ist.

Ich hoffe, Du bleibst von grösseren Gebrechen, Krankheiten und Operationen verschont. Ich habe jetzt schon Angst vor dem Alter, weil mir diese massiven Probleme dann auch alle blühen, ich habe jetzt schon genug Probleme. :-(

Du kannst mich jederzeit gerne anrufen, meine Telefonnummer lautet 044 950 09 20 (Festnetz) oder 076 345 69 69 (Handy).

Ich wünsche Dir alles Gute weiterhin und viel Kraft und Gesundheit! :-)

Ganz än liäbä Gruess :-)

Lukas"

See also

See also Lukas Girtanner's published e-mails (the two pages might be merged sometime in the future)

Contact information

Contact information / Site notice / Impressum / Bank account:

Home address / Privatadresse (where I am living with person_2):
Lukas Girtanner
Bergstrasse 17
CH-8330 Pfäffikon ZH
Switzerland / Schweiz

Mobile phone number(s): +41 76 345 69 69 (old mobile phone: +41 76 365 17 11)
E-mail address: lukasgirtanner -at- gmail.com (replace " -at- " with "@")

My online presences / Meine Webpräsenzen:
Facebook:  https://www.facebook.com/lukas.girtanner (personal page) and https://www.facebook.com/lukasgirtannercom/ (community page)
YouTube:   https://www.youtube.com/user/jk234hkl
LinkedIn:  https://www.linkedin.com/in/lukas-girtanner-54113a17
Blogspot:  http://lukasgirtanner.blogspot.com/ , http://secondblog4.blogspot.com/ and http://babieslearnbetter.blogspot.com/
Twitter:   https://twitter.com/maeuschen79 (only a few tweets) and https://twitter.com/lukasgi (no tweets yet)
Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/User:Citylover (found via http://www.wikiwand.com/en/User:Citylover )
Search.ch: http://tel.search.ch/pfaeffikon/bergstrasse-17/lukas-girtanner (phone book entry with my old mobile phone number)

My 2 former websites / Meine 2 früheren Webseiten (the years indicate when the majority of the websites' content was written):
   2005 - 2006: https://web.archive.org/web/20090430075657/http://www.philosowiki.org/wiki/index.php?title=Main_Page
   2003 - 2004: https://web.archive.org/web/20050430230916/http://reformpartei.ch/ (in German; advocating policies that I now consider mostly completely wrong)
Newspaper article of mine from January 2000: http://www.kirchen.ch/pressespiegel/nzz/0071.pdf (in German; I wouldn't write it again like that. ;-)  )

My bank account at the Migros Bank (I will move my account to the Alternative Bank Schweiz eventually because of its socially and ecologically more sustainable policies):
IBAN number of my bank account at the Migros Bank: CH54 0840 1016 7239 2250 8.
Name and address of bank account's owner: Lukas Girtanner, Bergstrasse 17, CH-8330 Pfäffikon ZH, Switzerland/Schweiz.
Name and address of the bank: Migros Bank AG, CH-8010 Zürich-Mülligen, Switzerland/Schweiz. Clearing number: 8401. SWIFT address: MIGRCHZZ80A.